Is the Dalai Lama a Buddhist?

why Dalai Lama why – The Dalai Lama is destroying all Buddhism in this world by granting false teachings. He has become the Hollywood monk and saavy politician, enjoying a jet-setting lifestyle, dining with the rich and famous, and then teaching whatever he thinks will please his audience.

Times Online printed an article about the Dalai Lama in France. In this article appears the following statements by the Dalai Lama:

“We should strive for inner peace in the concert of God…. We also have responsibility to take care of the planet. The trees and all beautiful things are the creation of God. Harmony is very very essential.”

Buddhists famously don’t believe in God the Creator. We say that everything was created by mind — this is an essential tenet of Buddhism.

At a talk in Seattle in April of this year he was asked “how can people enhance and develop their compassion”. A very simple question with a very clear Buddhist answer that he should have been able to give. Watch the video.

He said “when we are born we are all the same”. The Dalai Lama’s answer denies the basic teachings of karma. We are not “all the same” at the time of birth. We all bring the karmic potentials from our previous lives into our next life.

He said that more study needed to be done to answer the question. That statement was to appease the scientists that he likes to talk and discuss with. Buddha taught complete and perfect teachings on how to develop and increase our compassion until we have the universal compassion of a Buddha. Why did the Dalai Lama not give a Buddhist answer?

The content of this post was copied from the …why Dalai Lama why… blog read the rest of the article:
A forgotten perspective – The Dalai Lama as Perpetrator of Human Rights Violations

Advertisements

7 responses to “Is the Dalai Lama a Buddhist?

  • Ralf Dürich

    to your Question,…
    No the Dalai Lam is NO buddhist, cause he left the Way! He left the Course, if You read his Book: ” The World in a Atom ” you can read, that he left the Way of Palikanon, Bhramajalasutta, he follows the way of natural sience and goes matrerialismus so he also follows unallowed Questions and he hold Friendship with bad people, and he do a lot of thinks, that are unallowed for buddhist ! So he left the Way and so he is no Buddhist anymore. If You want to go the real Buddha Dharma, read the Palikanon and just the palikanon. Yours sincerly Ralf Dürich

  • dougal

    get a load of this: His Holiness Tenzin Gyatso, the 14th Dalai Lama of Tibet, who is the emanation of Chenrezig, the Buddha of Compassion’s answer to the question “Is there a way to cultivate compassion – for people in their lives to feel more compassion towards others?”

    clearly, the greatest Buddhist master alive.

    —–

    “I won’t go on because our most important item today is lunch.”
    HHDL, at the opening ceremony of Europe’s biggest Tibetan temple at Lerab Ling sanctuary, France.

  • Go_H_Di

    You may want to read this article which is related to your blog:
    http://citybeat.com/gyrobase/Content?oid=oid%3A146102
    Regards
    Go_H_Di

  • Thom

    The Dalia Lama only takes what we let him take from us.
    The merging of Western And Asians Practioners has taken little time, to become One Voice.
    Dedicated to Preseving the Teachings of Lord Buddha.

    Confederation Of Vajra Warriors

    Kuten Lama says. “The hardship is because (the Dalai Lama) took our religious freedom, our human rights. But it is very hard for us ordinary persons to explain to the world because he is so powerful and famous and our words are not too important.”

    Most important has been that,
    “Our Words are Infintely More Important than one man’s word alone.
    This man’s words are only as important, as We Empower Them to Be.
    The lessons that the West has taught the East.
    Is that each and every one of our voices are equally important
    As that of one voice.
    “United We Stand,
    Divided, We Fall”.
    No longer do our Brethern need to fear,the likes of this cheap imitation and poor substitue for a Buddha. Who portrays himself as a holy being,known as the Dalia Lama. A title given to a ruthless and viscious War Lord [5th dalia lama],for slaughtering his own people and saved the Mongols the trouble of doing it all alone.
    Our words are more importnt than his, because we speak for millions.
    He represents only the devisive aristocrat refugees and the ignorant. All of whom, cower as children terified by a nightmnare. After hundreds of years of complete oppression and cruelty, equal to anything found in the Annals of African Black Slavers sagas.
    Each of us is empowered to Freedom Of Speech and Freedom Of Religion to voice our Beliefs Without the Likes of The Two-Bit Usurper, known as the Dalia Lama.
    No Fear!
    Shout it out!
    Your Words are Very Important to Reveal this Charlatan,
    Who Deceives and Lies to the World.

    He is not a Buddhist!
    Let alone a Buddha.
    Only, a Man wearing Robes,
    Who is lying to Everyone!
    Stop Your hypocrisy and Deceit!
    Step Down from your Throne,
    Leave Us Alone!
    Somebody must Change!
    It’s a New Day!
    Turn the Wheel!
    The West is the Best!
    Dharma Thrives,
    Bill Of Right,
    Make It Right!
    Your Words are Important,
    Very Important!

    Confederation of Vajra Warriors

    Council Of Shambala Elders

  • Jackson

    This celebrity monk is going around the world to meet with powerful and famous people only. What a famous monk of Hollywood and not for the temples. Monk should be for the temples and doing religious work only. Has this celebrity doing that? Let us individual answer this.

  • Jackson

    Let me give an example what a true monk should be liked.

    About three years ago, there was a monk in Tibet Center about 30 miles from where I lived. He was interviewed by a local newspaper. When he was in Lhasa, China; he some how ran into trouble with the law, then he was in prison for a few years. After his prison term was over he came to America and stayed at Tibet Center. He said in the Center, most people were hating the Chinese government because they got all their news about Tibet through Tibet government in exile. They did not see both side of the news, China side and exile side. He said Tibetan outside of Tibet/China should not hate the Chinese government because what happened in Tibet was the collective karma of sentient beings living in Tibet; it has nothing to do with the Chinese government.

    My commnent is: this monk was either an enlighten monk or knew Buddha’s teachings very well. He never said bad things about anyone but saw things through Buddhist point of view. It was 100% different from Great 14th and his followers.
    I always wanted to meet this monk, since most people in the Center were involved heavily in politics to create hatred instead of harmony, I never had any chance. Hopefully in the future I do have the opportunity, I respect him very much.

  • Ralf Dürich

    Brahmajala Sutta Reflexionen
    दीघनिकायो सीलक्खन्धवग्गपाळि

    ब्रह्मजालसुत्तं

    In diesem Text möchte ich Reflexionen anstrengen, die sich aus Buddhas Sutta dem brahmajala suttam, digha nikaya 1, Tipitaka des palikanon ergeben.

    Nach meiner Überzeugung ist das digha nikaya 1 eins der wichtigsten Sutten des Buddha Dhammas. Buddha stellt in diesem Sutta die buddhistische Moral (sila) dar, er widerlegt alle Irrlehren, die zu seiner Zeit noch genau wie heute vakant sind, und er gibt den rechten Weg zur Erleuchtung. Diese Sutte ist von so durchdringender Klarheit, dass sie für mich ein Beweis für die Erleuchtung (bodhi) des Erhaben ist. Denn nur aus dem Lichte des Nibanna, welches sich schon zu Lebzeiten sichten läßt , konnte Buddha den Monotheismus widerlegen, lassen sich die Wissenschaften, Medizin, Materialismus, Kapitalismus, Kommunismus und unsere gesamte Fehlorientierung durchsichtig machen, und so können die unheilsamen Verblendungen unserer Welt unwirksam werden. Eine gründliche Reflexion dieser Sutte scheint mir notwendig, da in unserer Zeit viel mißverständliches unter der “Firma” Buddhismus, als einer zerfallenden Vieldisziplinigkeit sich widersprechenden Meinungen und Ansichten, die sich gegenseitig den Blick zum Dhamma verstellen, zutage tritt. Das hier im Tage Erscheinende hat so, eine zwar der Sache nach, redundante Geschichte der Ansichten entwickelt, aber der Orientierung nach kamen auf diese Weise sehr gefährliche Irrwege, die oft nicht klar als abweichende Gefahr aus dem Dharma heraus erkennbar sind, in die Firma Buddhismus hinein. So ist zum Beispiel nicht jedem Buddhisten klar, dass der Dalai Lama kein Buddhist ist, dass er die rechte Anschauung (samma ditthi), und das ist das erste Pfadglied des ariya magga, des heiligen achtfältigen Weges und der wiederum ist die Verwirklichung der vierten heiligen Wahrheit, verloren hat. In den Texten möchte ich auch am Beispiel des Dalai Lama aufzeigen, wie leicht man den Pfad verlassen kann und wie gefählich dieses Heraus ist; welche Folgerungen sich hier für das Karma ergeben und wohin die Verwicklung in das Priesternetz der Ansichten führt. -Also welche Gefahr für uns Menschen besteht eine falsche Anschauung im Leben zu haben, denn hieraus ergibt sich eine Fehlorientierung, die eben in die Fehle, in die Irre geht, das ist die Natur einer Irrlehre. Wie man sie erkennen und vermeiden kann lehrt uns das digha nikaya 1 und der Auftrag heilsames als Heilsames und unheilsames als Unheilsames zu erkennen ist nicht nur Auftrag des gesamten Kanons, es ist die grundmenschliche Tugend, die den Weltmenschen schon lebenswichtig ist; also noch um so mehr von Wichtigkeit wenn es heißt den Dhamma zum Woraus und Wohin des eigenen Lebens zu erheben.

    Die Sutte beginnt mit der einleitenden Erzählung, in der der Pilger Suppiyo, der vedischer Yogi und darinnen Meister ist, mit seinem Lehrknaben Brahmadatto sich in Ansichtenstreit verstrickt, wobei der Lehrknabe Brahmadatto der Autorität seines hohen Lehrers (und die alten vedischen Yogis genossen hohe Reputation) widersprechend die Meinung vertritt, dass Buddha, Dhamma und Sangha wertvolle Orte der Zuflucht sind; sein Lehrer widerspricht diesem leidenschaftlich. Warum leitet Buddha diese so bedeutende Sutte mit dieser Erzählung ein ? -Die Frage nach der Historizität wollen wir mal als redudant zurückweisen- Es hat sich in der Suttenexegese als trefflich erwiesen, die ersten Sätze, einleitenden Erzählungen, ersten Thesen, Pramissen, Begriffe als Schlüsselbegriffe ,-,… zu bewerten. Was nun aber hat dann diese Erzählung als Schlüsselfunktion für diese Sutte ? Buddha möchte im Brahmajala Sutta alle Irrlehren widerlegen, in dieser Sutte entwickelt er die Untauglichkeit aller weltlichen und religiösen Theorien, widerlegt sie als eitle Spekulation und beweist ihre Fehl, die ins unausweichliche Elend führt, wenn man sich ihrer anschließt. Das bedeutet nun aber für die Welt, dass alles was etabliert ist, alt, ehern und ehrwürdig sich als defizitär, falsch, unheilsam, böse und gefährlich erweist. Buddha zeigt wie die Berufe, die sich aus diesen Irrlehren entwickeln, z.B. der Arztberuf, der aus der Wissenschaft der Medizin entstammt, die ihrem Wesen nach materialistisch ist und Karma wie Reinkarnation leugnet, ein unheilsamer Beruf wird. Wenn man diesen Beruf ausübt, sammelt man zwangsläufig negatives Karma an und stellt eine Menge Unfug an; dieser Beruf ist in der Summe, so Buddha unredlicher Lebenserwerb nach ariya magga und zu meiden, sowohl in der Ausübung wie im Konsum etwas als Patient. Denn hier kann nur unheilsames entstehen, jedenfalls mehr unheilsames als Heilsames. Zwangläufig entwickeln sich diese Irrlehren im Verlauf ihres Bestehens zu grausamen Wissenschaften, die den Prozeß der Sinnentleerung noch mit Banalität und Brutalität zu trotzen suchen. Die verblendeten Wissenschaftler arbeiten zum Teil ohne jedes Bewußtsein ihrer moralischen Verfehlung, ohne Einfühlungsvermögen töten sie einerseits Tiere im Experiment und wollen aus den eben hieraus sich entwickelnden Einzelheiten Erkenntnisse gewinnen, die dann wiederum auf den Menschen anzuwenden sind und dort Therapie, Geld und Titel bringen. Auf diese Weise entsteht keine Heilung, denn die einzigen Heilerfolge die so zu erzielen sind können nur folgende sein, nämlich ersten, dass der Placebo wirkt und zweitens, dass durch kleine Eingriffe zwar mal eine Genesung gelingen mag, dass aber das der Krankheit zugrunde liegende Karma noch wirkt und so die Krankheit verspätet dann wieder um so stärker auftritt; Krankheit, Alter und Tot können nicht therapiert werden, sie gehören zur unmittelbaren Realität von Samsara, der einzige Ausweg ist der zum Nirvana. Daher ist das Treiben dieser materialistischen Wissenschaft in der Mehrheit Unheilsam; sich nach ihr aus zu richten sogar gefährlich. So arbeitet Buddha Beruf für Beruf durch und führt eine große Liste an unheilsamen Berufen an, da diese sich auf Irr- und Verblendungslehren stützen und in ihrer Ausübung mehr Unheil stiften als sie Sinnvolles hervorbringen. Buddha brachte mit der einleitenden Erzählung nun also die Situation der Zeit auf den Punkt: es ist der alte, ehrwürdige Lehrer, Meister und Yogi Suppiyo, der in der wichtigsten Fragen der Welt, d.i. die Zufluchtnahme, irrt; ja er vollständig verblendet nichts als dummes Zeug redend seinem Lehrknaben an Wahrheit und Weisheit noch unterliegt. So ist unsere Welt auch noch heute, wir dürfen nicht den Blick für die Wahrheit verlieren weil wir uns ein Kritikverbot oder Denkverbot erteilen lassen und den Blick der Kritik gegen das Ehrwürdige auslassen. Das bedeutet die Sutteneinleitung: achtet nicht die ehrwürdige Erscheinung der Oberfläche nach. Denn zumeist ist die Welt voller Täuschung und der ehrbare Doktor der Medizin ein brutaler Tierquäler von berufswegen, der in Tierversuchen foltert und mordet. Aber noch mehr will diese Einleitung, es gibt in der vedischen Kultur ein Kritikverbot gegenüber dem Yogi, Guru-Meister; jede Kritik gegenüber dieser Person wird als Todsünde überzeichnet und durch Angst vor Höllenstrafen durchgesetzt. Hätte sich in unserer Sutteneinleitung Brahmadatta an dieses Kritikverbot gehalten, hätte er seinem Meister und Guru, Gehorsam geleistet, dann wäre er nicht in die Nähe des Buddha, des Dhammas und der Sangha gekommen. Wie gut ist es also den Guru zu kritisieren und ungehorsam zu sein, wenn dieser irrt. Das zeigt die wichtigste Sutte des Digha Nikaya. Ich betone dies nur deshalb so stark, weil es im Buddhismus die unterschiedlichsten Sitten des Kritikverbotes gibt, die sind natürlich Unsinn. Buddha liebte kritische Schüler und er war ein kritischer Lehrer. An Kritik ist nichts grundsätzlich Falsches, sie sollte nur heilsam sein, was das heißt, läßt sich aus dem gesamten Kanon gewinnen; aber ein kurzer Wink kann vielleicht in die Richtung weisen, dass es in der Kritik um die Wendung zum Heilsamen gehen soll, die Kritik darf nicht verletzend oder beleidigend sein oder zur Egoaufwertung des Kritikers, sondern nur die Wahrheit aussprechen: zur rechten Zeit am rechten Ort, dies taten auch die Worte Brahmadattas in der Sutteneinleitung zum Digha Nikaya 1. Wie unheilsam z.B. der Kadavergehorsam des tibetischen Lamaismus ist, indem sich gerade die führenden Lamas um den Dalai Lama, wie auch er selbst, als unkritisierbare Elite der Bodhisattvas, die mit magische Kräften ausgestattet sind und dahero vom normalen Menschen ohnehin nicht mehr zu beurteilen sind, zeigt der Diamantweg Buddhismus. Denn durch diese Formel verbieten die hohen Lamas die Kritik jedem Mahayanabuddhisten, mit dem Hinweis dieser würde auf unglaubliche Weise seinem Karma schaden wenn er einen Bodhisattva kritisiere. Dieses Kritikverbot führt zum Denkverbot und zum sektierten Regime, so wie es in Tibet zu Regentschaft des Dalai Lama noch war. Wo seine Mönchspolizei bei kleinen Meinungsverschiedenheiten und Delikten schon den Tibertern als offiziele Strafen: die Armeabhackte, Augen ausstachen, die Naasen abschnitten,… Kein Wunder das sich dieser, unser Friedensnobelpreisträger, auch heute noch gern mit den reaktionärsten Menschen der Welt anfreundet und als einziger der anderen Friedensnobelpreisträger keine kritischen Worte gegen G.W.Bush und Tierversuche,…, fand. Ich wünsche den tibetischen Buddhisten aufrichtig, dass sie dem Beispiel des Brahmadatta in unserem Brahmajala Sutta folgen und die tatsächliche Heiligkeit des Dalai Lama, kritisch auf den Prüfstand stellen, und dann hieraus ihre Konsequenzen ziehen, d.h. Buddha und seinem ursprünglichen Dharma, dem Palikanon folgen. Buddhas Lehre ist von Grund auf kritisch; ohne kritische Revision der eigenen Person, des eigenen Umfeldes, der Theorien, Lehrer und Lehren, sowie natürlich auch der Tugend oder Untugend derer und anderer, wäre keine Transformation; keine Veränderung möglich, denn wie sollen wir aus den Fehlern anderer lernen, wenn wir durch Kritikverbot blind dafür werden; dann sind wir aber auch darauf ausgerichtet diese Fehler sinnlos zu wiederholen. Mit Weisheit, Buddha und Dhamma hat das nichts zu tun. Aus Gehorsam entsteht nur stupide Frömmigkeit. Die geistigen Herausforderungen und Gefahren Samsaras, deren sich der Mensch gegenüber sieht, lassen diese Haltung zu keiner Zeit zu; diese Haltung ist unachtsam und gefährlich. Aber es gab und gibt noch immer überall Menschen auf der Welt, die es genießen die Verantwortung für ihre Leben an andere abzugeben. Das alles ist nicht Buddhadhamma ! Kritikverbot führt in den Sumpf der Selbstgefälligkeit und des Dogmatismus; und es ist die Natur des Sumpfes, in ihm stecken zu bleiben. Ja Kritikverbot hätte Brahmadatta dazu auffordern müssen seinem Lehrer gemäß einzusehen, dass Buddha, Dhamma und Sangha schlecht, falsch und unweise sind. Wie gut das Brahmadatta ungehorsam und kritisch war, denn was wäre die Folge gewesen, hätte er sich an das Kritikverbot gehalten ? – Verblendung, unheilsame Gedanken, Rede und Tat; schlechte Wiedergeburt,…, Ja die Sutteneinleitung gibt gleich den Wink: es ist das Weltgetriebe im Ganzen, Alten, Etablierten, was nicht heilsam, d.i. voller Verblendung, voller Hass und voller Begierde, Stolz und Wahn ist. Die Welt ist ein gefährlicher Ort, es ist die große Masse, die irrt; und es war schon immer so und wird fast ewig so bleiben. So läßt sich die Sutteneinleitung unter dem Leitwort: “Kritik und Ungehorsam ist nichts Unheilsames” zusammenfassen. Denn aus Brahmadatto ist ein Anhänger Buddhas geworden und dies ist nur durch Ungehorsam gegenüber seinem Lehrer geschehen. Da ein Anhänger Buddhas sein etwas Heilsames ist, kann dies nicht aus etwas unheilsamen entsprungen sein, so wie auch nie aus dem Same einer giftigen Pflanze ein Wohlschmeckender Baum wachsen kann. So ist Ungehorsam und Kritik gegen das Falsche immer heilsam. Woher erkennen wir aber das Falsche als solches ? Es gibt da Meinungen in der Welt die sagen: “Es gibt kein richtig oder falsch” (diese Thesen tauchen immer wieder aus den unterschiedlichsten Eso…. auf), diese Aussage ist offensichtlicher Unsinn und braucht nicht weiter vertieft zu werden, denn wäre diese Aussage wahr, würde eben diese Wahrheit dies Aussage, dass sie wahr ist selbst widerlegen, also die contradictio in adjecto. Wie finden wir nun das Wahre, Gute und Erhabene ? ,… durch Kritik, sie ist also auch etwas heilsames, sofern sie Maß und Mitte in der Findung und das Unheilsame zum Ziel hat und nach dessen durchdringung das Heilsame freilegt. Dann kann uns Kritik schützen, und zwar vor großen Torheiten, derer die Welt voll von Möglichkeiten ist.

    Der programmatische Einstieg in die Sutte erfolgt über Zuordnung: “Geringwertig ist es, ihr Mönche, tugendwertig warum der gewöhnliche Mensch über den Vollendeten ein günstiges Urteil fällen mag” (KEN, Digha Nikaya,S.5/5), stillistisch wird hier zum einen die Rekurrenz des Konfliktes zwischen Suppiyo und Brahmadatto geleistet; zum anderen aber die Einordnung des Tugendwerks via sila in seiner Relevanz für den Erleuchtungsweg aufgewiesen: er ist geringwertig. Geringwert wozu ? Zu den Versenkungsstufen den janas, geringwertig zu den Reflexionsweg der die Leerheit zu lösen hat, geringwertig zur Auflösung von Hass, Begierde und Verblendung. Aber dieses Sichtbare, das Tugendwerk ist für den Weltmenschen etwas Wertvolles für den Bodhisattva aber etwas Selbstverständliches, das in der Banalität des Alltages an Gewicht verloren hat. Hieran entfaltet Buddha für alle Wesen, insondern dem Menschen gültig, die sila:

    “Lebendiges umzubringen hat er verworfen, Lebendiges umzubringen liegt ihn fern, dem Asketen Gotama: ohne Stock und Schwert, fühlsam, voll Teilnahme, hegt er zu ALLEN LEBENDEN WESEN Liebe und Mitleid.” (a.a.O. KEN,S.5). Diese Moral, für alle Wesen, d.s. Menschen, Tiere, Götter, Asuras, …, Individuen und Kollektive gültig, warum ? weil sie für alle Wesen negatives Karma schafft, wenn sie sie nicht erfüllen und für alle gutes Karma, wenn sie erfüllt wird. Es würde auf alle in der gleichen Weise wieder zurückfallen ! Kein Wesen darf getötet werden, d.h. Schlachten, Jagen, Tiere opfern, Tierversuche d.i. Vivisektion, alles dies ist morden, töten mit Vorsatz und als erstes Verbot aufgeführt, warum ? weil das meiste kamma akusala, unheilsame Karma in der Handlung des Tötens liegt, es fällt auf den Täter wieder zurück. Es gibt keine heiligen Kriege oder andere Ausnahmen, jede Tötung schafft negatives Karma (kamma akusala). Wie bei diesen klaren Aussagen Buddhas, der Dalai Lama Tierversuche legetimiert, wie er es derzeit in Münster(wo das grauenhafte Tierversuchs KZ (der Vergleich KZ also Konzentrationslager der Nationalsozialsiten mit Tierversuchsinstituten stammt nicht von mir, er geht auf den KZ-Häftling und Nobelpreisträger Iszack Singer zurück und erscheint mir absolut plausibel und angebracht) covance steht) getan hatte, ist mir unklar, auf meine Briefe reagiert er nicht. Das Gesetz des Karma sagt allgemein, dass aus heilsamen Handlungen also: voll Anteilnahme und Liebe entsteht Heilsames also kann Heilung auch nur aus dier Wurzel enstehen. Das kann am Beispiel der Heilkunde heißen, dass nur aus Anteilnahme und Liebe Heilung entsteht, soweit wie möglich, denn wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir in samsara leben, wo immer noch die erste heilige Wahrheit gilt, dass alle Phänomene, wir eingeschlossen voller Leid, Krankheit und Tot sind. Also kann aus Anteilnahme und Liebe, Heilsames wachsen und nicht aus Vivisektion und Pharmaindustrie, wo jährlich 300 MIO Tiere brutal zu tode gefoltert werden. Aus Vivisektion und Pharmamedizin wächst dann auch nur eine enorme Vergrößerung des Leides heran, und wie sich das je einzelne Karma des Vivisetionsleiters und Tierexperimentators entwickelt, so wächst auch das kollektive Karma an. Alles was die Naturwissenschaft den Tieren antut, erzeugt ein großes negatives Feld des Karmas (kamma akusala vipaka) alle Menschen, die den Apparat der Schulmedizin, Pharmazie, Pharmakologie, Neurowissenschaften und lifescince, Gentech,… d.dgl.m., in Anspruch nehmen, schließen sich an dieses Karma an, selbst wenn sie nur Patienten sind. Dieses Karma, das durch Vivisektion aufgebaut wurde, dass kann nicht einmal ein Buddha wieder von den Naturwissenschaften und Naturwissenschaftlern nehmen, noch viel weniger kann es der Dalai Lama. Dieses Karma (kamma akusala vipaka) hat nur die Möglichkeit sich durch Vergeltungsausgleich aufzulösen, zu neutralisieren. Das macht klar, wie unheilsam unsere Heilslehren sind. Aber Buddha geht in der hier diskutierten Sutte später noch explizit auf die Medizin und die anderen grausamen Wissenschaften ein. Also später mehr dazu. “Nichtgegebenes zu nehmen hat er verworfen, vom Nehmen des Nichtgegebenen hält er sich fern, der Asket Gotamo: Gegebenes nimmt er, Gegebenes wartet er ab, nicht diebisch gesinnt, reingewordendenen Herzens verweilt er .” (KEN a.a.O.S.5) Die Überwindung von Gier und Neid d.i. die Begierde wirkt in diese sila hinein. Immer zu wissen, was einen gegeben wird erfüllt die erste Bedingung einer reinen Gabe, wurde was gegeben wurde nicht aus unheilsamen Taten, Worten und Gedanken geschaffen, gewirkt oder gewonnen, so ist die zweite Bedingung der reinen Gabe erfüllt und dient was gegeben wurde, nicht unheilsamen Dingen, d.h. es zu den reinen Bedarfsgegenständen und der reinen Ernährung dient, so ist die letzte Bedingung der Gabe erfüllt. Nie denkt der Bikhu, Buddhist und Nachfolger der Lehre des Erwachten daran sich fremdes Gut anzueignen, nie stiehlt er oder fordert andere dazu auf.”Unkeuschheit hat er verworfen, keusch lebt er der Asket Gotamo” Da Lustbegierden nur Suchtverlangen, falsches Suchen und niedere Tat mit sich bringt, die Befriedigung aber nie befriedigt ist, so sehr man auch alle Möglichkeiten ihrer Begierdeziele realisisert; ist Lustverlagen unheilsam. Der Lustbegierdenmensch lebt wie ein hungriger Geist: je mehr er isst, desto hungriger wird er. Auch nimmt diese Beschäftigung viel Zeit in Anspruch, die für das Dhamma ungenutz bleibt. Familie bringt am Ende auch nie das Glück was sie vordem versprich, dahero ist es also weise sich aus diesem Bereich der gemeinen Paarung schon dem Geiste nach so weit wie möglich zu entfernen. Aus dem gereinigten Geiste folgt das begierdefreie Wort und die ebensolche Tat. “Lüge hat er verworfen, von Lüge hält er sich fern, der Asket Gotamo: die Wahrheit spricht er, der Wahrheit ist er ergeben, standhaft, vertrauenswürdig, kein Heuchler und Schmeichler der Welt” (a.a.O KEN) In der Überwindung der Verblendung als Erleuchtungsweg ist die Wahrheit das stete Geleit, sie ist auch nicht der Höflichkeit gegenüber anderen halber preiszugeben. Wahrheit ist eine Kraft die in Weisheit transformiert zum Nirvanna führt, nie dürfen wir uns verführen lassen zu lügen oder auch die Lügen anderer zu reproduzieren. In letzterem Falle ist es dann besser den Kontakt zu lügenden Menschen einzustellen, als deren Lügen in der Welt zu reproduzieren, sei es auch nur durch schweigen an der falschen Stelle. Die Wahrheit zu sagen ist oft mit Mut verbunden, weniger mutig ist es bei Lügen anderer zu schweigen und gar feige ist es anzusehen die Lügen der Lügner zu wiederholen; sich in das lügende Gerede der Weltmenschen durch unreine Rede einzubringen. “Das Ausrichten hat er verworfen, vom Ausrichten hält er sich fern, was er hier gehört hat erzählt er dort nicht wieder um jene zu entzweien, und was er dort gehört hat erzählt er hier nicht wieder um diese zu entzweien; so einigte er Entzweite, festigt Verbundene, Eintracht macht ihn froh, Eintracht freut ihn,…, Eintracht fördernde Worte spricht er ” (a.a.O. S.6 KEN) Hierin ist das Gegenmodell zu dem zu sehen, was als Mobbing, Bossing, Fraktionsbildung (auch im politischen Sinne) und Nebenbuhlerei in Sinne der gemeinen Paarung zu verstehen ist; all dies ist unheilsam. Einzig, wenn es darum geht, Unheilsame von Heilsamen zu trennen, da “wer mit Verderbten umgeht verdirbt” (Anguttara Nikaya), um das Heilsame wachsen zu lassen ist es ratsam, hier der Wahrheit gemäß ohne eigene Interssen gute Menschen vor schlechten Menschen zu schützen, durch eine Rede der Wahrheit. Aber das gilt im Ausnahmefall durch Weisheit abgewogen, kritisch gegen das eigene Interesse abzuwiegen. “Barsche Worte hat er verworfen, von barschen Worten hält er sich fern, der Asket Gotamo: Worte, die frei von Schimpf sind, dem Ohre wohltuend, liebreich, zum Herzen dringend, höflich, viele erfreuend, viele erhebend, solche Worte spricht er .” (a.a.O. S. 6 KEN) Worte, die frei von Haß oder Begrierde sind, Worte die aus der gleichmütigen Gelöstheit der Nirvannas leuchten.”Plappern und Plaudern hat er verworfen, von Plappern und Plaudern hält er sich fern, der Asket Gotamo: zur rechten Zeit spricht er, den Tatsachen gemäß, auf den Sinn bedacht, der Lehre und Ordnung getreu, seine Rede ist reich an Inhalt, gelegentlich mit Gleichnissen geschmückt, klar und bestimmt, ihrem Gegenstande angemessen. ” (a.a.O. KEN) Dieser Punkt der sila ist der am schwierigsten einzuhalten der silas überhaupt. Das karma akusala (unheilsames Karma) was bei Übertretung hier jeweils entsteht ist zwar auf den Einzelfall betrachtet gering, aber da die Häufigkeit der Verstöße so unmäßig hoch ist, gilt es dem Plaudern, der unedlen Rede, dieser sila auch besondere Aufmerksamkeit zu schenken. “Sämereien und Pflanzungen anzulegen hat er verschmäht, der Asket Gotamo,” (a.a.O. KEN) Grund hierbei ist ein Verstoß gegen die erste sila, weil bei den Sämerreien durch den Arbeitsgang des Pflügens regelmäßig kleine Tiere, d.s. Würmer, Käfer, Schnecken,…, aufgewühlt, durch den Pflug zerschnitten und den gierigen Vögeln zum Fraße geboten werden. “Einmal des Tags nimmt er Nahrung zu sich , nachts ist er nüchtern, fern liegt es ihm zur Unzeit zu essen.” (a.a.O. KEN) Jede Form der Gefräßigkeit ist zu vermeiden, das gerade Gegenstück ist immer die Vorstellung aus dem petta vatthu, wo Wesen ihrer Gefräßigkeit halber im Zwischenreich eine Inkarnation als hungriger Geit erlangen. Buddha bevorzugte es, was verständlich ist angesichts der Größe der Sangha, die Frage der Ernährung allgemeingültig zu organisieren, d.h. “einmal des Tags,..,”. Entscheidener hierbei ist aber das Gleichgewicht zwischen gefräßiger Völlerei und fastender Hungeraskese zu finden. Der geniale Übersetzter KEN (Karl Eugen Neumann) fand das Wort: “nicht zu Ergötzung sondern zur Atzung” (KEN), d.h. den Leib zu erhalten als Stütze des Geistes soll der Sinn von Nahrung sein, keine Freude an der Nahrung, immer vegan, immer am unteren Rand der Notwendigkeit verortet, um die aufsteigenden Begierden durch Achtsamkeitsmeditation beherrschen zu lernen. Und wer diesem Trieb beherrscht ist schon stark geworden. Nahrung ist eigentlich immer schlecht, wir können uns schlechterdins nicht ernähren ohne, mindestens den anderen die Nahrung durch unseren Genuß, vorzuenthalten. Aber wir können das Ernähren durch Töten oder Quälen von Tieren vermeiden und zum Anderen die Nahrung gering halten, um das zum Leben Notwenmdige zum Maßstab zu erheben, so wird wenig karma akusala durch Nahrung angesammelt. Außerdem wird der Geist leicht, geschmeidig und die Energie d.i. das prana wird stark. “Von Tanz, Gesang, Spiel, Schaustellungen hält er sich fern.” (a.a.O. KEN) Dies soll auch als Medienkritik verstanden werden, es liegt kein Sinn im Medienkonsum, hier wird nur Verblendung, Haß und Begriede gefördert. Auch das ästhetisch Schöne ist zu meiden der schöne Klang, die schöne Form, ja auch das schöne Wort: sie alle haben einen Verführungscharackter der nicht zu unterschätzen ist, in der Summe führen sie uns meist zu Begrierden oder Ablehnung, was Haß ist, mindest verblenden sie und sind nicht die Zeit wert, die man für sie verschwendet. Kant formulierte in der Kritik der Urteilskraft noch so idealistisch: “Das Wohlgefallen am Schönen ist ohne alles Interesse”, früher glaubte ich das auch, bis ich die Ansammlungen von schönen Waren, Worten, Klängen und Formen bei mir zuhause bemerkte und feststellte das es nicht stimmt; das Schöne ist das Feuerwerk der Begierde. Die künstliche Trennung die Kant dann noch zum “Angenehmen” vornimmt ist verkünstelt an der Realität vorbeiphilosophiert. Begierde, so sage ich, ist allemal mit dem Schönen verbunden. Daher mißtraut den schönen Formen, Klängen und Worten; sie neigen dazu euch den Geist zu betören.”Kränze, Wohlgerüche, Salben, Schmuck, Zierrat und Putz weist er ab. Hohe prächtige Lagerstätten verschmäht er. Gold und Silber nimmt er nicht an.” (a.a.O.KEN) Jedes Sichherausputzen, dient der Eitelkeit, diese ist Egopflege, das Ich aber gilt es als nichtexistent zu erkennen – eitle Herausgockelei wird als albern und Nutzlos vom Erhaben gewiesen. Dann zum Geld (Gold und Silber), es ist der Sache nach schlecht, es entspringt der Ausbeutung, Lug und Trug, sind meist die Wurzeln des Geldes, Begierde ist sein Stamm und Neid, Geiz und Eifersucht sind seine Früchte. Meidet das Geld, es wird euch mehr schaden als nutzen. Wenn man jedoch in einer Welt lebt, in der Ernährung nicht ohne Geld zu realisieren ist, sollte man das Geld vorsichtig, wie Gift behandeln. Dann greift der Erhabene noch einmal das Medienspiel, hier aber unter der Berücksichtigung des Sportes auf: “Tanz, Gesang, Spiel, Bühne, Vortrag, Beifall, Bardenlied, Paukenschall, …, Elefantenkampf, Rossekampf, Büffelkampf, Stierkampf,..,das Achterbrett, …, Wurf- u. Schlagspiel, das Setzen, Rücken, Stoßen, Antupfen, ..,Hüpfen, Springen, Schleudern, Wagenspiel, Bogenspiele,.., derartige Gegenstände der Unterhaltung hat er verschmäht, der Asket” (a.a.O. S. 6, KEN). Der Sport ist als Bewegungskultur unheilsam geworden, als die Komparation in ihn Einzug erhielt. Indem Moment, wo die Spieler begannen gegeneinander zu spielen und die Spielführer die Punkte zu zählen, wurde aus dem Sport ein Krieg, der in Dopingskandalen, Korruption, Sprotmedizinische Konsultation, Medienevent, Wirtschaftsevent, Politevent endete. Bei den Sportveranstaltungen werden in großen Mengen Alkohol konsumiert und das Niveau der Unterhaltsamkeit wird ins abgründige gestürzt. Der organisierte Breitensport ist die geistige Einöde, deren Banalität und Brutalität ihres gleichen sucht. Völlig klar, das dies mit dem ariya magga nichts zu tun hat, Buddhisten haben hier nichts zu suchen. “Hohe prächtige Lager hat er verschmäht der Asket” (a.a.O.S. 7 KEN) Das einfachste Lager auf den Boden, gereicht zu vier Stunden Nachtruhe, dies soll dem Buddha in Lehrnachfole Stehenden genügen: in Zufriedenheit und Genügsamkeit sich übend.”Als wie da manche ehrsame Priester und Asketen, die von den dargebrachten Gaben der Gläubigen leben, derartige Dinge um sich auszuschmücken und aufzuputzen gern gebrauchen ,…, “(auch hier klar der Hinweis auf die “ehrsamen” Mitglieder der Gesellschaft …, “als wie manchen ehrsame Priester und Asketen, die geimeine Rede gern führen und zwar über Könige, über Räuber, über Fürsten und Soldaten über Krieg und Kampf, über Speise und Trank, über Kleidung und Bett, über Blumen und Düfte, über Verwandte, über Fuhrwerk und Wege, über Dörfer und Burgen, über Städte und Länder, über Weiber und Weine, über Straßen und Märkte, über die Altvorderen und über Veränderungen, über Volksgeschichten und Seegeschichten, über dies und das und dergleichen mehr: eine derartige gemeine Rede hat er verschmäht der Asket. “(a.a.O. S. 8 KEN) In dem Maße wie ein Mensch, ein in der Lehrnachfolge des Buddha stehender ist, wird er diese Regeln einhalten können. Das Ergebnis dieser Enhaltsamkeit ist nicht nur gut für das je einzelne Karma, sonder trägt sofort Frucht, man wird unmittelbar aus den Kreise Unheilsamer verschwinden und, so man seinen eigene Geist auch in seinen Gedanken von diesen Themen abhält, wird das Wachstum des Geistes sehr heilsame Züge einnehmen. Hier wird klar, welche Themen als Gedanken und in der Rede unheilsam sind, sie führen zu Leid, Eidersucht, Wut, Streit und Begierden, desshalb sind sie zurück zu weisen. Hohe verwirklichte Buddhisten denken nicht an diese Dinge und man sieht es ihnen an, denn ihr Geist ist frei von Zorn und Anhaftung. Denn was haben wir davon, wenn wir z.B. durch die Psychoanalyse zu Traumata unserer Vergangenheit geführt werden, wir dann unseren Geist auf diese Dinge fokussieren und dann im Außen Schuldige für unser Leid suchen; haben wir sie dann endlich gefunden, was ohne die Kenntnis von Karma und Reinkarnation sehr leicht ist, sollen wir unseren Zorn hieran anhaften, um dann nur noch aus leierzeugenden Faktoren zu bestehen (aber so hatte sich Siegmung Freud Heilung vorgestellt). Ja unsere gesamten Heilslehren sind alle erheblich falschgestellt, falsch ausgerichtet und daher im wesentlichen auf Unheilsames fokussiert, ihnen mangelt es an rechter Anschauung.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: